Artikel

Gefährdungsbeurteilung und Arbeitsschutzgesetz

Montag, 4. Mai 2020

Damit das Arbeitsschutzgesetz greifen kann, muss eine Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes erfolgen. Bei der Umsetzung des Arbeitsschutzgesetzes haben die Arbeitgeber einen breiten Spielraum.

 

Denn wie die Gefährdungsbeurteilung genau durchzuführen ist, wird nicht detailliert festgeschrieben. Es werden lediglich Grundsätze genannt. Als Hilfestellung gibt es bereits vorgefertigte Gefährdungsbeurteilungen oder entsprechende Muster von Gefährdungsbeurteilungen.

Gefährdungsbeurteilungen erfordern dennoch Sachkenntnisse über betriebliche Arbeitsabläufe, Gefährdungsfaktoren und Schutzmaßnahmen. Bei der Vielzahl an Gesetzen und Verordnungen ist es manchmal nicht leicht, den Überblick zu behalten.

Lassen Sie sich von Handlungshilfen wie einer Software unterstützen. Gerne übernehmen wir auch die Erstellung Ihrer Gefährdungsbeurteilung. Unser Team aus Fachkräften für Arbeitssicherheit (FASI) nach ASiG, Gefahrstoffbeauftragen, Chemikern und IT-Spezialisten unterstützt Sie gerne.

Erfahren Sie mehr über uns oder unsere Software.

Ansprechpartner:

Christoph Niewöhner

Christoph Niewöhner

Geschäftsführer

Christoph Niewöhner

niewoehner(at)maqsima.de

 

Thomas Rosche

Thomas Rosche

Leitung Business Unit TMS

Thomas Rosch

rosche(at)maqsima.de

zum Artikelarchiv