Schutzmaßnahmen § 4 ArbSchG

Als Ergebnis der Beurteilung der Gefährdungen legt der Arbeitgeber in MAQSIMA TMS notwendige Maßnahmen (nach § 4 ArbSchG) fest, um Gefährdungen zu vermeiden oder hinreichend zu begrenzen.

Rangfolge zur Prüfung von Maßnahmen auf Realisierbarkeit (nach TRBS 1111)

  1. Vermeidung der Gefährdung
  2. Verbleibende Gefährdung möglichst gering halten
  3. Schutz vor Gefährdung durch Einsatz technischer Maßnahmen
  4. Personen aus dem Gefahrenbereich fernhalten
  5. Schulen und Unterweisen
  6. Schutz vor Gefährdungen durch Einsatz persönlicher Schutzausrüstung

 

Hinweis:

Dabei sind die Zusammenhänge zwischen Arbeitsplatz, Arbeitsmittel, Arbeitsorganisation, Arbeitsablauf und Arbeitsaufgabe zu berücksichtigen.

Technische Schutzmaßnahmen:

  • Einsatz gefährdungsarmer Technik bzw. ungefährlicher Stoffe
  • Änderung der Technologie
  • Automatisierung
  • Einsatz technischer Hilfsmittel
  • Einbau technischer Schutzeinrichtungen
  • Einsatz ungefährlicher Stoffe

 

Organisatorische Schutzmaßnahmen:

  • Arbeitsschutzmanagement, das z.B. einschließen sollte:
    • Verantwortlichkeiten
    • Prüfung von Arbeitsmitteln
    • Bereitstellung und Kontrolle von Schutzeinrichtungen und persönlicher Schutzausrüstungen
    • Unterweisungen
  • Änderung des Arbeitsablaufes, des Arbeitsinhaltes und der Aufgabenverteilung
  • Arbeitszeitgestaltung

 

Personenbezogene Schutzmaßnahmen:

  • Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen
  • hinweisende Sicherheitstechnik, z.B. Schilder, Warnsignale, Anweisungen
  • Beschäftigte qualifizieren und unterweisen

 

Sonstige Schutzmaßnahmen:

  • Weitere Schutzmaßnahmen, die nicht durch die anderen drei Klassifizierungen abgedeckt wurden

 

Bearbeitung von Schutzmaßnahmen:

In der Stammdatenverwaltung "Schutzmaßnahmen", können vorhandene Schutzmaßnahmen geändert, kopiert, gelöscht oder gesucht werden.