Artikel

Warum sollte das Sicherheitsdatenblatt vom Verwender nochmals überprüft werden.

Mittwoch, 23. Juni 2021

Was die Theorie in der Gesetzgebung vorschreibt, ist in der Praxis nicht immer einfach umzusetzen. Da ein SDB fehleranfällig ist, kann dies schnell zu falschen Informationen in der weiteren Beurteilung führen.

Sicherheitsdatenblatt (SDB) oder Safety Data Sheet (SDS) hat für den Arbeitsschutz der Beschäftigten, in der Anlagen- und Transportsicherheit sowie bei der Beurteilung von Umweltschutzfragen, einen ausschlaggebenden Stellenwert. Das SDB dient der Übermittlung sicherheitsbezogener Informationen vom Hersteller / Inverkehrbringer und ist dazu bestimmt, dem berufsmäßigen Verwender die beim Umgang mit dem Gefahrstoff notwendigen Daten an die Hand zu geben.

Wie kann der Verwender das Sicherheitsdatenblatt auf Korrektheit überprüfen?

Unabdingbar für die Prüfung ist ein standardisierter Pflegeleitfaden bzw. eine Checkliste, um alle notwendigen Kriterien, die ein SDB aufweisen muss, ordnungsgemäß zu dokumentieren, zu überprüfen, zu beurteilen und gesetzlichen Neuerungen zu berücksichtigen. Der Leitfaden stellt allerdings keinen Ersatz für eine sachkundige Person dar.

Nachfolgend werden explizit einige wichtige Prüfkriterien für einen Pflegeleitfaden / eine Checkliste aufgeführt:

  • Ist das SDB in der Sprache des Landes, in dem das Produkt verkauft wurde, verfügbar?
  • Ist der Produktidentifikator/Handelsname identisch mit dem Vorgänger (Abschnitt 1)?
  • Sind die in Abschnitt 2 aufgeführten Gefahrenhinweise explizit mit dem Wortlaut, der in der CLP-Verordnung vorgegeben ist, identisch.
  • Ein Sicherheitsdatenblatt mit GHS-Piktogramm, ohne entsprechenden Gefahrenhinweis, gilt als ungültig.
  • Sind die angegebenen CAS- und EG-Nummern korrekt und identifizieren sie den Inhaltsstoff eindeutig (Abschnitt 3)
  • Sind die Angaben der physikalischen und chemischen Eigenschaften vollständig und plausibel (Abschnitt 9)

Was die Theorie in der Gesetzgebung vorschreibt, ist in der Praxis nicht immer einfach umzusetzen. Da ein SDB fehleranfällig ist, kann dies schnell zu falschen Informationen in der weiteren Beurteilung führen. Beispielsweise eine Unachtsamkeit an der Kommastelle zu den Angaben des Dampfdrucks oder auch die im SDB beschriebenen Risikomanagementmaßnahmen müssen überprüft und bewertet werden, um eine korrekte Gefährdungsbeurteilung für den Arbeitsplatz zu erstellen. Gegebenenfalls müssen Sicherheitsdatenblätter aufgrund fehlender oder falscher Informationen an den Lieferanten / Hersteller zurückgemeldet werden.

Die Kommunikation mit dem Hersteller kann durchaus sehr zeitintensiv sein, bis die Korrekturen durchgeführt sind oder sogar eine neue Revision erstellt wurde.

Der Einsatz von Softwareprodukten unterstützt den Prüfer und dient ihm als Handlungshilfe. Die Verantwortung für die Richtigkeit der Angaben liegt letztlich jedoch immer, bei dem Inverkehrbringer bzw. der zu prüfenden Fachkraft.

Weitere Informationen zu dieser Thematik - wie auch zu der von uns entwickelten Software, finden Sie auf unserer Website unter www.maqsima-arbeitsschutz.de

zum Artikelarchiv